EXOrienteLUX, Reflektive Installationen an drei Orten in Köln
Hotel Chelsea, Moltkerei Werkstatt, Galerie Kultur Köln 30, 2002

Hotel Chelsea, Room No.11, 
mirror installation with plotted letters in the passage between hotel-room and bathroom, mirror-image with plotted letters on opposite wall 1,50 m x 1,50 m

Moltkerei Werkstatt, 
Suspended mirror with plotted letters 1,50 m x 0,35 m and 1,80 m x 0,35 m, 
Splinter-table, metal, glass 1,00 m x 1,00 m x 0,45 m

No subject, no object - what, if the light came from the east...(zur deutschen Fassung)

The above quotations could be read as statements about the philosphy of art or aesthetics. They could also be understood as a commentary on the relationship between primary and media perception, or between representation and presence...
Sentence-structures such as these have always triggered my interest on yet another level: they seem to point to the absence of both subject and object. As for the subject, that is pretty straightforeward.Who is saying, writing, thinking these sentences? There is no <identity> whatsoever being offered. No I, no He, noWe. On the other hand, the absence of the object is somewhat more complex: What object is seen as empty, here ? Does it point to the non-existence of its own nature as an object? Therefore one could continue to ask which emptiness is being perceived by what subject? Could not precisely this be pointing to a transcendence of the objectivity)? Some kind of immaterial illusion of perception which is currently being discussed in the contexf of the new media...

Nobody's transcendence?

In the light of the previous ideas, it may come as a surprise to find that the above quotations belong to a tradition and a culture more than 2000 years old. In fact, they are taken from the so-called <Heart-Sutra>, a central text ofMahayana Buddhism. Similar to Plato's <Symposion> a dialogue is being narrated here.
In the Heart-Sutra, the Buddha, in profound meditation, initiates a debate about the essence of perfect enlightenment. Two of his most advanced disciples, the bodhisattva Avalokiteshvara and Shariputra are the dialogue partners. They discuss the attaining of perfect realization through meditation. The arguments presented by Avalokiteshvara imply a profound examination of the relationship between the act of seeing, the seer (the subject) and the seen (the object). Thus, their dialogue contains some of the most profound emptiness-teachings which are at the heart ofMahayana Buddhism..As a matter of tact, it has been transmitted that large numbers of practitioners attending this debate died of a heart-attack, as they came to realize their ultimate spiritual deception....

Galerie Kultur Köln 30,
drawings, light-objects, video-still
No subject, no object - what, if the light came from the east...

Diese vier Aussagen - vielmehr Satzvarianten wirken so, als seien sie einem Text zu Kunst und Kulturphilosophie entnommen... Nicht nur liessen sich die Sätze als Aussagen zu Fragen der Ästhetik deuten, sie könnten auch Thesen zur Beziehung zwischen primärer und medialer Wahrnehmung, zwischen Repräsentanz und Präsenz sein...
Solche Satzkonstruktionen sind auch auf einer anderen Ebene interessant, denn sie kommen in gewisser Weise ohne ein Subjekt und auch ohne ein Objekt aus: Wer ist es, der diese Sätze sagt, schreibt, denkt? Es gibt keinerlei Identitätsangebot. Weder ein Ich, ein Er noch ein Wir. Die Frage nach dem fehlenden Objekt ist etwas komplexer: Was für ein Objekt ist mit Form oder mit Leere gemeint? Welches Objekt ist es, das leer wäre, bzw. welche Leere würde in welchem Objekt wahrgenommen? Könnte nicht gerade das Nichtobjekthafte gemeint sein?

Nobody's transcendence?

Erfährt man die Textquelle dieser Aussagen, überrascht es, dass sie entgegen der obengenannten Assoziationen und Referenzen einer über zweitausend Jahre alten Tradition und Kultur angehören. Das Zitat stammt aus der sogenannten <Herz-Sutra>, einem zentralen Text des Mahayana-Buddhismus, in dem, ähnlich wie beim Gastmahl von Plato, ein Dialog geschildert wird. Der Buddha, in tiefer meditativer Versenkung, lässt zwei seiner fortgeschrittensten Schüler über die Essenz der Frage nach der vollkommenen Erleuchtung debattieren. Das tiefgründige Verständnis dessen, was im Buddhismus die Lehre von der Leere ist, wird in diesem Sutra verdeutlicht. Es wird nach dem Zusammenhang von Sehen, Gesehenem und Sehendem gefragt. Angeblich sind eine Reihe von Praktizierenden, die bei dieser Debatte anwesend waren, an Herzversagen gestorben, weil ihnen ihre letztendlicheTäuschung deutlich wurde...