Kristina Kanders
Portrait: Kristina Kanders

KRISTINA KANDERS, "Disappearing Housewives" - Malerei
Galerie im Bezirksrathaus Ehrenfeld
07. Juni bis 06. Juli 2019

Kristina Kanders zeigt im Bezirksrathaus Ehrenfeld mit "Disappearing Housewives" Bilder ihrer erfolgreichen Arbeiten im Pop-Art-Stil. Es sind vor allem ironisch bis bitter anmutende Abbildungen von Frauen auf Originaltapeten. Dabei sind die dargestellten Wesen verschwindend sparsam dargestellt. Meist nur Kopf, "Dienstkleidung" und Objekte oder Werkzeuge ihrer Tätigkeiten. Verschmolzen mit dem jeweiligen Tapetenmuster in 50er-Jahre-Anmutung und fixiert auf eine klassische Hausfrauenrolle sehen wir Frauen mit Staubsauger oder Besen und Kleinkind oder Ehemann. Der erste Effekt der Komik verflüchtigt sich flugs vor dem Hintergrund augenblicklicher Versuche einiger politischer Gruppierungen diese überkommene Rollenzuweisung zu reanimieren. Seit 2014 widmet sich die Musikerin Kristina Kanders diesem Thema.

1962 in Köln in eine Musikerfamilie hineingeboren, widmete sich Kristina Kanders früh der Malerei, wandte sich aber nach dem Abitur zunächst der Musik zu, studierte ab 1987 in New York und erwarb einen Bachelor of Fine Arts an der New School University in Jazz für Schlagzeug und einen Master or Arts Degree am Queens College, NYC. Fast 20 Jahre verbrachte sie in New York City, gab international Konzerte und unterrichtete elf Jahre Schlagzeug, Percussion und verschiedene Musikkurse und spielte mehrere CDs ein. Nun konzentriert sich die Künstlerin auf die Bildende Kunst, hatte zahlreiche Ausstellungen und gewann 2018 den Wesselinger Kunstpreis.
Kristina Kanders lebt und arbeitet in Köln.

zurück zur Startseite